Einsätze

zur Übersicht

Einsatz Sonstiges (Mi 16.09.2015)
Notaufnahme für Flüchtlinge schaffen

Einsatz von:Bez. Nordheide e.V.
Einsatzart:Sonstiges
Einsatztyp:Sonstiges
Einsatztag:16.09.2015 - 19.09.2015
Alarmierung:Alarmierung durch Koordinierungsstelle/Lagezentrum
am 16.09.2015 um 21:45 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 22:00 Uhr
Einsatzende:19.09.2015 um 18:00 Uhr
Einsatzort:Lüneburg
Einsatzauftrag:Notaufnahme für Flüchtlinge schaffen
Einsatzgrund:Kurzfristige Zuführung von Flüchtlingen
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Zugführer
  • 9 Gruppenführer
  • 44 Helfer KatS
1/9/44/54
Eingesetzte Einsatzmittel - Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) - Pelikan Lüneburg 72-11-01 -
- Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - Pelikan Lüneburg 71/57/01 -
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Lüneburg 72/58/01 -
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Lüneburg 71/58/01 -
- Lastkraftwagen < 12 to mit Lad (LKW-Lbw) - Pelikan Lüneburg 73/64/01 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Lüneburg 74/17/01 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Lüneburg 72/17/01 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Lüneburg 71/17/01 -

Kurzbericht:

Seit 162145Sep15 besteht der Einsatzauftrag für den WRZ Lüneburg eine Notaufnahme für kurzfristig zugewiesene Flüchtlinge zu schaffen.

Die Anforderung erfolgte durch die Koordinierungsstelle des LV Niedersachsen auf Ersuchen des Niedersächsischen Innenminieriums.

Nach dem die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten erkundet waren, wurde mit Unterstützung der Bundeswehr eine Turnhalle mit Betten und provisorischen Raumteilern ausgestattet. Weiterhin wurde die notwendige Infrastruktur zur Aufnahme und Versorgung der Flüchtlinge aufgebaut. Hier wurden zunächst die Notwendigkeiten für die Grundbedürfnisse Schlafen, Ernährung und Hygiene sichergestellt. Die Betriebsbereitschafft wurde rechtzeitig vor deren Ankunft hergestellt. 

Die Aufnahme der ersten Gäste erfolgte noch am späten Donnerstag. Zusätzlich zu den Einsatzkräften des Wasserrettungszuges hatten wir uns mit Ärzten und Dolmetschern verstärkt. Von den angekündigten 2 Bussen mit 100 Flüchtlingen kam jedoch nur einer mit 55 Säuglingen, Kindern, Frauen und Männern in der Notaufnahme an. Nach medizinischem Chek, Registrierung und Zuweisung der "Zimmer" gab es noch eine warme Mahlzeit. Dank Spenden konnten Hygieneartikel, Kleidung und Schuhe ausgegeben werden. 

Am Samstag um 11:00 Uhr konnten dann weitere 52 Flüchtlinge in der Behelfsunterkunft begrüßt werden.